Interview mit Ingolf Höfler.
22251
post-template-default,single,single-post,postid-22251,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,stockholm-core-1.1,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Interview mit Ingolf Höfler.

In der Versorgungskette hat die Höfler GmbH, mit Hauptverwaltung Stuttgart und Niderlassung Schorndorf, in den Schlüsselbereichen Entsorgung, Recycling, Intralogistik, Logistik, E-Nutzfahrzeuge für die letzte Meile im Lieferbetrieb, des  Südwestens noch mehr Verantwortung übernommen.  Was in der Unternehmensphilosophie bei der Gründung festgeschrieben wurde, hat seit Anfang 2020 mit “HÖFLER.SERVICES” eine neue Dimension an kunden- und zukunftsorientierten Leistungen erreicht. 

Ingolf Höfler, Geschäftsführer, Höfler GmbH, Stuttgart, stand Rede und Antwort.

? Herr Höfler, was war Ihre Motivation für die Leistungserweiterung ?

Höfler: “Klima-, Natur- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit, CO2-frei, Null-Emission, City-Smock beherrschen die Schlagzeilen der aufgeklärten Welt und strapazieren die Innovateure. Viele der bereits geleisteten technischen Entwicklungsergebnisse sind serienreif, einsatzbereit und würden die Wertschöpfungslinie in Richtung Effizienz verändern. Unsere Analysen haben ergeben, dass wir hier ausbaufähig sind.” 

? Wie beeinflussen neueste Antriebstechniken und Systeme die Ver- und Entsorgungskreisläufe?

Höfler: “Hier dürften sogenannte Clean-Checks das Pflichtenheft künftig mitbestimmen.Dieselmotoren können durch Zusatzaggregate TIER4 der EU-Richtlinien erfüllen. Beispielhaft sind die schon vor Jahren auf der LogiMAT präsentierten HYUNDAI-Schwerlaststapler mit MTU-Aggregat sowie die neuen Abgas-Nachrüst-Bausätze für Dieselautos. E-Motoren sind von grundauf CO2-frei. Systeme mit Solaranlagen auf dem Dach der Unternehmenstandorte sind mit die effizientesten Energieversorgertechnik autark und schon in Anwedung für PKW und NFZ-Flotten. Hierfür hat sich einer der größten Brauereikonzerne Europas entschieden.”  

? Warum geht alles langsam, wo es doch nach der objektiven Wissenschaft um unsere Existenz geht?

Höfler: “Die Gewohnheiten sind der größte Feind von Realisierungen der Innovationen. Umdenken und konzequentes Handeln auf Managementebene wird erforderlich sein. Die betroffenen Branchen und Industrien haben die Verteidigung der angestamten, herkömmlichen Techniken und die Bekämpfung der Null-Emissionstechnik und – Antriebe längst aufgegeben. Dies könnte einen Schub in die richtige Richtung auslösen” 

? Welche Maßnahmen haben Sie für diese Herausforderung getroffen?  

Höfler: “Wir arbeiten als Entsorgungs- und Recycling Unternehmen seit Bestehen zukunftsorientiert. Ab Anfang 2020 konnten wir unsere weiteren ausbaufähigen Leistungen in dem Servicepaket HÖFLER.SERVICES neu strukturieren und bündeln. Wir haben uns entschlossen mit größtmöglicher Verantwortung und Konzequenz durch unsere neuen Intralogistik- und Logistik-Sortimente sowie unsere Recycling- und Entsorgungs-Systeme zu handeln, Als kompetenten Serviceleiter konnten wir Intralogistiker Ralf Wittlinger gewinnen. Dies wird eine vertrauensvolle Verbindung und die Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern weiter festigen.” 

Vielen Dank für Ihre offenen Worte!