Servus Lithium-Ionen-Formel.
22380
post-template-default,single,single-post,postid-22380,single-format-standard,theme-stockholm,cookies-not-set,stockholm-core-1.1,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
Neue Hyundai Elektrostapler mit Lithium Ionen Batterien von Höfler Services

Servus Lithium-Ionen-Formel.

“Wenn der unvergessliche Heinz Rühmann in dem großartigen Film ”Die Feuerzangenbowle” in einer Nachahmerrolle des Gymnasiallehrers Dr. Schnauz vor dem überraschend anwesenden Schulrat und der ganzen gemischten Klasse seinen Unterricht beginnt, mit: “ …und wieder war es ein Deutscher, der…” erinnert das sofort an die Formel die zur Erfindung der Lithium-Ionen-Batterie führte. Wie die Energie-Formel der Relativitätstheorie eines Albert Einstein, das Ganzflügler-Flugzeug, den Düsen- und Raketenantrieb, gesellen sich nun die vielen Innovationen der epochalen Lithium-Ionen-Energieträger hinzu. Jetzt bieten wir die neue HYUNDAI-Elektro-Staplerklasse mit effizienten Lithium-Ionen-Batterien an,” bedient sich Ralf Wittlinger, HÖFLER SERVICES, Leiter Logistik, Intralogistik, Stuttgart, des Vergleichs aus der Deutschen Filmgeschichte. Mit Recht!    

Die Wurzel reicht zur TU München der 1970er Jahre. Damals wurde das grundlegende Funktionsprinzip der reversiblen Alkalimetallionen-Interkalation in Kohlenstoff-Elektroden sowie oxidische Elektroden und deren Anwendung in Lithium-Batterien erforscht und u. a. von Jürgen Otto Besenhard veröffentlicht. Für praktische Anwendung als Elektroden für Lithium-Batterien fand Stanley Whittingham ein vielversprechendes Kathodenmaterial für Lithiumbatterien in Form von Titandisulfid, das in seinen atomaren Zwischenräumen Lithiumionen aufnehmen konnte. 

Eine Forschergruppe um John B. Goodenough an der University of Oxford entdeckte ein neues Elektrodenmaterial. 1985 gelang in Japan die industrielle Umsetzung durch Akira Yoshino und Kollegen bei A&T Battery, einem Toshiba- und Asahi KaseI-Tochterunternehmen. Relativ geringes Gewicht, lange Haltbarkeit und damit Wirtschaftlichkeit waren von Anfang an herausragende Vorteile. 

Lithium-Ionen voll ausreizen.

Die in HYUNDAI Staplern verwendeten Lithium-Ionen-Batterien sind auf der Höhe von Forschung Wissenschaft. Die Innovationen reichen bis zur netzparallelen, autarken Energieversorgung, das durch eine abgespeckte Wertschöpfungskette höchstes Effizienzniveau erreichen kann. Doch was hier in Kombination von Sonnenenergie über Photovoltaik zu E-Antriebe von Staplern, NFZs und PKWs an Einsparungen ausgereizt werden kann ist einmalig. Solaranlagen auf den Dächern der Firmengebäude liefern den Strom für den Fuhrpark. Warum sollte dies jetzt durch die Wasserstoff-Antriebstechnologie blockiert werden? Das Spiel mit den erweiterten Wertschöpfungen, die kostentreibend Preiserhöhungen darstellbar machen, ist inzwischen zu durchsichtig geworden. Im strengen Wettbewerbskampf können Unternehmen darauf gerne verzichten und werden sich den wirtschaftlicheren, umweltfreundlicheren Alternativen, zuwenden. Vereinfachung, Sparsamkeit, Klimaschutz sind angesagt. Darin liegt der Zukunftsgewinn. Darauf sollten sich Stapler-, Automobilhersteller und deren Zulieferindustrie besinnen. 

Neu: Lithium-Ionen-Batterien in Hyundai Elektrostapler als Dreirad- und Vierrad-Version von Höfler Services Stuttgart.